WERK Magazin
#Inhalt #Design #Innovation

Ein Stadtviertel im Wandel. Wie aus dem Gestern das Morgen entsteht.

Aufgabenstellung

Redaktion und Gestaltung eines Print-Magazins, das die Transformation des Werksviertel-Mitte vom Industrieareal in ein urbanes, innovatives Stadtquartier moderiert und begleitet. Wir verantworteten das Projektmanagement, die Redaktion, die Content-Produktion und die Gestaltung des Magazins.

Herausforderung

Für das Magazin war eine inhaltliche Relevanz gefordert, die über klassisches Corporate Publishing hinausgeht und das Werksviertel-Mitte als gesamtgesellschaftlich relevanten Innovationsstandort präsentiert und die besondere Historie des Viertels (Pfanni, Kunstpark-ost, Kultfabrik) immer wieder als sinn- und wertstiftend abbildet und in Beziehung zur Transformation setzt.

 

Idee

In jedem Magazin wird ein gesellschaftlich wichtiges Zukunftsthema als Sonderthema behandelt (z.B. Urbanität, Digitalisierung, Mobilität). Innerhalb dieses Sonderthemas kommen sowohl Experten aus dem Werksviertel-Mitte als auch externe Experten zu Wort. Auf das Sonderthema folgt ein Magazin-Teil, in dem ausschließlich aktuelle Werksviertel-Themen inklusive der Tradition des Geländes behandelt werden. Das besondere Verhältnis von “Alt” und “Neu” wird auch im Sonderthema aufgegriffen, etwa in dem frühere geschichtliche Entwicklungs- und Transformationsprozesse geschildert werden, die der Leser exemplarisch mit dem Wandel im Werksviertel-Mitte assoziieren kann.

 

Ergebnis

Das WERK-MAGAZIN erscheint einmal jährlich in einer Auflage von 15.000 Exemplaren. Der Umfang liegt bei mindestens 100 Seiten. Bei der Gestaltung setzen wir auf eine großzügige Bildsprache sowie ein zeitgemäßes Magazin-Layout, bei dem aus den zahlreichen Long-Copy-Texten immer wieder kurze Inhalte herausgehoben werden. Darüber hinaus dient das WERK-MAGAZIN als Contenthub und Basis für das Expertennetzwerk des Werksviertel-Mitte, um Meinungen auszutauschen und den inhaltlichen Austausch über Zukunftsthemen und Zukunftslösungen zu fördern. Aus diesem Grund wird ein Teil der Auflage des WERK MAGAZIN direkt an Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Kultur verteilt.